Olaf neopan Schwanke
Bis dato Ganymed
24. September bis 17. Dezember 2017

Einer Affinität schon seit Kindestagen an folgend, zog es Olaf neopan Schwanke und sein Ersinnen in antike Mythen, angefixt durch Gustav Schwabs zeitlose Zusammenfassung und prosaische Umdichtung der Odyssee, der Ilias und Co., Fundus aller Geschichten aller Zeiten. Ihn reizten zeitgenössische Instrumentalisierungen, um seine zumindest gelegentlich süffisanten, parodistischen Aussagen zu formulieren, seine Sicht der Dinge und der Zeit mithilfe tanzender, Mythen spielender Augenmännchen darzustellen, in variierendem Phänotyp, der den verwendeten Techniken geschuldet ist. Und Ganymed – so nannte Schwanke vor seinem “Coming out” das Objekt seiner liebevollen Begierde in seinen Tagebüchern – spielt eine Hauptrolle in Schwankes literarischen Texten und den Arbeiten Bildender Kunst. Ganymed prägt das Schwankesche Schaffen und Denken schon fast dreißig Jahre, Zeit also für eine erste Bilanz, bis dato sozusagen, von 1990 bis 2017. In Lyrik und Prosa, auf Papier oder Leinwand, in Keramik, Holz oder Stein, vielleicht einmal Marmor, wer weiß. Ganymedes ist noch nicht auserzählt, lebt noch da und dort, begegnet Schwanke in der Kunst der letzten fünfhundert Jahre – und lädt Sie, verehrte Freundinnen und Freunde der wahren und schönen Künste, herzlich ein, der Spur, die er in seinem Leben und Schaffen gezogen hat, nachzuspüren.

Olaf neopan Schwanke
bis dato

ganymedes-greift-sich-was_aquarell
ganymed-I_radierung
ganymed-I_oel